#2069

Karla Kreh

Mit ca. fünf Jahren hat mir meine große Schwester eine gerahmte Postkarte von Eduard Manet, „Der Flötenspieler“ geschenkt. Ab da verging kein Tag, an dem ich dieses Bild nicht angesehen habe. Ich wollte diese Magie, die für mich davon ausging, ergründen.

Die Auseinandersetzung mit den Themen wie: Der Mensch in Beziehung zur Gesellschaft, zu den Elementen und zum Kosmos – Galerie 1 – , in Bewegung/Tanz war und ist für mich bereits während des Studiums der Malerei an der „Staatlichen Akademie der Künste Stuttgart“ bis heute pinselführend.

Die Momente der Dynamik in der Bewegung und im Tanz – Galerie 2 – interessieren mich ganz besonders und finden ihren Ausdruck in Bildern, die teilweise bei Performances bzw. im Atelier mit einem sich bewegenden Modell entstanden sind.

Bei meinen neueren Arbeiten – Galerie 3 – fließt die Bewegung in die Konturen von menschlichen Profilen hinein. Ornamental entstehen so kinetische Kippformen, mal weiß, mal schwarz. Vielleicht entsteht der Reiz sie zu zählen um alle zu erfassen. Wie auf der Straße, man begegnet dem oder jenen. Der Blick im vorbeigehen wandert weiter. Mir geht es so, dass ich die viele Menschen im vorübergehen im Profil sehe. Diese fließen an mir vorbei und nehme ich mit in mein Atelier, wo ich für mich allein arbeite.

All Rights: Karla Kreh 2014